CORPORATE BLOGS UNTER DER LUPE

Nadine Umlauf

Nadine Umlauf | 11.08.2014

Pünktlich zum Start unseres neuen Unternehmensblogs sind wir auf eine interessante Studie zu genau diesem Thema gestoßen. Wie bloggen Unternehmen in Deutschland? Welche Themen werden behandelt? Wie häufig wird gebloggt? Diesen und weiteren Fragen geht Jochen Mai – Gründer und Herausgeber des Karrierebibel-Blogs – in seiner Studie „Corporate Blogs 2014“ nach. Da liegt es nahe, dass wir mal einen genaueren Blick auf die Ergebnisse werfen, die wir natürlich auch Ihnen nicht vorenthalten wollen.

Gegenstand der Untersuchung sind die von Oktober bis Dezember 2013 erschienenen Beiträge der DAX30-Unternehmensblogs (z. B. Adidas, Daimler, Henkel, SAP) sowie besonders erfolgreicher deutscher Unternehmensblogs (z. B. Audi, Ritter Sport, Tchibo).

Obwohl die Zahl der Blogs weltweit kontinuierlich ansteigt, sind deutsche Firmen im Corporate Blogging bislang noch eher zurückhaltend. Nur jedes zweite DAX30-Unternehmen bloggt, wobei es sich dabei in erster Linie um Karriereblogs handelt. Durchschnittlich zwei Artikel pro Woche werden publiziert und dienstags erscheinen die meisten Blogbeiträge, wobei die Mehrheit aber unrhythmisch bloggt, d. h. keine festen Tage hierfür hat. Der Vergleich mit den ausgewählten, deutlich erfolgreicheren deutschen Unternehmensblogs zeigt hingegen, dass ein fester Erscheinungsrhythmus und das Bloggen an den Tagen Montag und Mittwoch durchaus wirksamer ist.

Ein weiterer Erfolgsfaktor und von der Mehrheit der betrachteten Blogs auch so umgesetzt, ist die Benennung des Autors mit vollem Namen und Foto. In der Regel gibt es aber nicht nur einen Autor, sondern durchschnittlich bloggen vier feste Autoren für ein Unternehmen. So lassen sich die Blogs interessant und spannend halten, was letztlich natürlich der Leserbindung zu Gute kommt.

Wichtig dafür, dass das Interesse der Leser nicht schwindet, ist jedoch vor allem die Wahl der Themen. Am häufigsten werden Hintergründe zum Unternehmen gebloggt, aber auch persönliche Erfahrungen und News bzw. Pressemitteilungen sind häufig Gegenstand der Beiträge. Dies deckt sich in etwa auch mit den Erwartungen der Leser an die Inhalte in Unternehmensblogs: Demnach sind Produkttipps, Links mit Mehrwert, Hintergrundinfos zum Unternehmen, zum Arbeitsalltag und zu Produkten sowie Branchentrends besonders relevant.

Fazit: Wer einen erkennbaren Erscheinungsrhythmus etabliert, vornehmlich montags und/oder mittwochs bloggt und durch wechselnde Autoren, relevante Themen mit Nutzwert und unterschiedliche Stilformen für Abwechslung sorgt, ist mit seinem Corporate Blog genau auf dem richtigen Weg. In diesem Sinne: Blog frei!

Mehr zur Studie erfahren Sie hier


« Zurück zur Übersicht »