CONTENT-MARKETING. DIE KUNST DER „OWNED MEDIA“

Marie-Louise Schenk

Marie-Louise Schenk | 05.03.2015

Content-Marketing ist (k)eine leichte Sache. Als Kunst, über qualitative Online-Inhalte mit bestehenden und potenziellen Neukunden in Kontakt zu treten, erobert das Konzept zunehmend die Marketing-Welt – ganz ohne penetrante Kaufaufforderungen.

Wer als Unternehmen eine bestimmte Zielgruppe erreichen und vor allem dauerhaft an sich binden möchte, kommt an dem ansteigenden Trend „Owned Media statt Paid Media“ kaum noch vorbei. Die Devise lautet: Nachhaltige Selbst-Präsentation, statt in die Repräsentation durch externe Medien und Kanäle zu investieren!

Geschaltete Anzeigen, plumpe Werbebotschaften und aufdringliche Online-Banner oder Pop-Ups sorgen meist eher für genervte Online-Nutzer. Viel wichtiger für ein Unternehmen, seine Marke oder Produkt ist es daher, sowohl bestehende Kunden als auch potenzielle Neukunden mit gezielten Inhalten und Mehrwerten vom Kauf zu überzeugen.

Der Grund dafür liegt schlicht in der Tatsache, dass Kunden keine Werbung suchen. Kunden wollen News, nützliche Tipps und besonders eines: Unterhaltung durch guten Content!

Die besondere Aufgabe eines Unternehmens, einer Marketing-Abteilung und von Agenturen ist es, einer Zielgruppe bzw. den avisierten Kunden den Eindruck zu vermitteln, auf dem perfekten Web-Portal gelandet zu sein. Erfolgreiches Content-Marketing bringt den User dazu, „kleben zu bleiben“, die Informationen zu verschlingen, die für ihn tatsächlich relevant und wertvoll sind. Genau das unterscheidet effektives Content-Marketing von nervigem Spam-Wirrwarr.

Wertvoller noch als für den Kunden ist das Konzept des Content-Marketings natürlich für das Unternehmen. Neben der Funktion als Marke wird es so gleichermaßen selbst zum Medium, indem es wichtige Kerninformationen und besondere Zusatzfeatures einfach aus erster Hand bereitstellt. Quasi von der Quelle direkt zur Zielgruppe – ohne Umwege über kostenpflichtige Werbeflächen externer Websites. Je hochwertiger der Inhalt einer Website dabei ist, umso wahrscheinlicher wird diese erstens gefunden (z. B. über Suchmaschinen) und führt zweitens zur sogenannten „brand loyality“. Nutzer bleiben der Seite treu, werden zur Stammkundschaft und geben nicht selten sogar Feedback zum Content ab. Der positive Effekt für das Unternehmen bzw. die Marke ist dabei neben der Kundenbindung also die spezifischere Ausrichtung des Angebotes – individuell auf die Bedürfnisse der Zielgruppe. Extravagante oder besonders spannende Inhalte und Keywords sorgen dafür, dass sich der positive Eindruck der Website automatisch auf das Gesamt-Image der Marke überträgt. Vorteilhaft! Denn gerade im Wettbewerbskampf mit anderen Unternehmen ist es wichtig, sich durch Individualität und Einzigartigkeit hervorzuheben.

Egal, ob als externe Website, als Unternehmens-Page in sozialen Netzwerken (Facebook, Twitter etc.) oder als Blog überzeugt Content-Marketing derzeit in immer mehr Unternehmen. Kleine, mittelständische, selbstständige sowie auch große internationale Konzerne wie Coca Cola vertrauen bereits darauf und investieren große Summen in ihre Online-Auftritte. Mit Formen wie Tutorials, Lexika, Ratgeber-Seiten oder eigenen Blogs tragen sie dazu bei, ihrem Unternehmen bzw. ihrer Marke Mehrwert und Erinnerungspotenzial zu verleihen. Vor allem strategisch zur richtigen Zeit am richtigen Ort.

Eine Studie des Content Marketing Institute (CMI) und MarketingProfs aus dem Jahr 2012 ergab, dass schon ca. 91 % der befragten B2B-Unternehmen und ca. 86 % der B2C-Unternehmen Content-Marketing über eigene Kanäle betreiben (Tendenz steigend). Den Anteil von mehr als 25 % des Marketingbudgets, das beide Unternehmensformen bisher für Content-Marketing investieren, plant die Mehrheit der befragten Unternehmen sogar in Zukunft noch zu erhöhen. Am häufigsten findet die gezielte Platzierung von Online-Inhalten laut der Studie in Artikeln (ca. 79 %), Social Media (74 %), Blogs (65 %) und E-Newslettern (63 %) statt. Experten und Marketingmanager, die an der Studie teilnahmen, gehen insbesondere bei den Social Media-Kanälen wie z. B. Facebook, Twitter und YouTube von einem weiteren Anstieg aus.

Für die Zukunft von Unternehmen ist auf Content-Marketing wohl kaum mehr zu verzichten. Im Gegenteil: Es ist der beste Weg, Kunden genau dort abzuholen, wo man sie am effektivsten trifft – an ihren individuellen Bedürfnissen.

Mehr Informationen und ausführliche Ergebnisse der Studie gibt es hier:
http://contentmarketinginstitute.com/2011/12/2012-b2b-content-marketing-research/


« Zurück zur Übersicht »